Donnerstag, 13.12.2018
Lernzentrum in Bangang-Fokam (Kamerun)

 

Unser neuestes Projekt ist die Errichtung eines zweiten Lernzentrums nach dem Vorbild des Neema Learning Centres in Kamerun. Zusammen mit unserer kamerunischen Freundin Lilianne und ihrer Familie vor Ort planten Sarah W. und Katrin einen Aufenthalt in Kamerun von Dezember 2010 bis März 2011, in dessen Rahmen das Projekt durchgeführt wurde. Im März 2011 eröffnete das Lernzentrum in Bangang-Fokam dann erstmalig seine Pforten für die alle Lern- und Lesewilligen aus der Umgebung.

 

Berichte über die Entwicklung des Lernzentrums findet ihr hier



Umsetzung und Planung


Standort: ehemaliges Lehrerzimmer des Lycées von Bangang-Fokam mit Platz für ca. 40 Personen

Bau von Tischen, Stühlen und Regalen

Anschaffung von Büchern, mathematischem und naturwissenschaftlichem Anschauungsmaterial

Einstellen und didaktische Schulung eines Bibliothekars

Erarbeitung eines Konzeptes für das Lernzentrum

 

Zur Zielsetzung


alle Kinder sollen Zugang zu Bildung und Büchern haben

Lernen mit Freude, ohne Zwang

Materialien und Fortbildungsmöglichkeiten für die Lehrkräfte

individuelle Förderung durch anschauliche Lernmaterialien und -spiele

Anlaufpunkt für Bildungsbelange aller Art

 

Berichte über die Entwicklung des Lernzentrums findet ihr hier

 

 

 

Hintergrund: Bangang-Fokam


Bangang-Fokam liegt in der Ouest-Region in Kamerun, zwischen den Städten Bangangté und Bafoussam. Es ist eine der 13 Chefferien des Départements Ndé und erstreckt sich auf 7,6 km Breite und 13,8 Länge auf einer Gesamtfläche von 66 km².

 

Die mehr als 3.500 Bewohner des Dorfes leben meist von substantieller Landwirtschaft, es werden u.a. Maniok, Bananen, Bohnen, Papaya, Kaffee, Süßkartoffeln, Mais, Erdnüsse und Yams angebaut.

Im Dorf gibt es eine Grundschule, sowie seit kurzem ein Lycée mit ca. 250 Schülern (in dessen Räumen befindet sich unser Lernzentrum). Im Dorfzentrum mit dem markanten Wegweiser und dem Eingangstor der Chefferie findet man einige kleine Geschäfte. Alle acht Tage am Markttag decken sich die Dorfbewohner im acht Kilometer entfernten Dorf Kamna mit Lebensmitteln und Alltagsgegenständen ein.

 

Das Oberhaupt des Dorfes ist der Chef, er vertritt die Dorfbewohner und entscheidet über alle Fragen, die das Dorf betreffen. Auch für das Lernzentrum haben wir seine Erlaubnis und Unterstützung erhalten.

 

Aktuelle Berichte über den Stand des Lernzentrums findet ihr hier