Donnerstag, 13.12.2018
Entstehung von Neema e.V.

 

Wie alles begann.... Die Entstehung von Neema e.V. - gemeinnütziger Verein für Bildungszusammenarbeit

 

 

Begonnen hat alles an der Bergischen Universität Wuppertal, wo sich die Gründungsmitglieder von Neema e.V. kennenlernten. Als damalige Mitglieder der UNICEF Hochschulgruppe Wuppertal verband uns schon immer ein Interesse an entwicklungspolitischen Themen und der Wunsch, sich selbst engagieren zu können.


Mit dem UNICEF Spendenskandal 2007 ergaben sich für uns jedoch Sinnfragen in Bezug auf das Management großer NGOs. Es reifte in uns der Wunsch, Entwicklungszusammenarbeit vor Ort zu erleben. Während eines gemeinsamen und tief beeindruckenden Praktikumsaufenthalts an unterschiedlichen Schulen in Mdawi (Tansania) fiel dann 2009 der Entschluss, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, der in erster Linie die internationale Bildungszusammenarbeit im Rahmen von Schulprojekten fördern soll. Als Lehrerinnen erkennen wir vor allem im Bildungsbereich den entscheidenden Ansatzpunkt für eine nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit.


Mittlerweile stehen mehrere Bildungskooperationen mit Schulen in kleinen Dörfern in Tansania, Kamerun, Burkina Faso und Indien auf unserer Agenda. Sie sollen junge Menschen in Afrika  und durch Kooperationen mit Schulen in unserer Region auch deutschen Jugendlichen die Chance bieten, sich fortzubilden und über das eigene Umfeld hinaus zu lernen.

 

Der Schwerpunkt unserer Arbeit bildet das Einrichten so genannter "Lernzentren" in Kooperation mit Schulen und Lehrern in den genannten Ländern. Diese bieten Menschen vor Ort die Möglichkeit, sich in Eigeninitiative weiterzubilden, eigenen Interessen nachzugehen und sich auf Prüfungen vorzubereiten. Zudem wünschen wir uns, dass Kinder und Jugendliche über das schulische Lernen hinaus Erfahrungen mit spielerischem Lernen und Unterhaltungsliteratur machen können.